Glossary

Staub- und Wasserdicht

Staub- und Wasserdicht© 2020 Shutterstock

Was bedeutet Wasserdicht?

Wasserschäden an elektronischen Geräten sind für jeden Technikfan ein echter Albtraum. Sie gehören zu den häufigsten Ursachen für Geräteversagen, werden aber nur selten durch die Garantie abgedeckt. Vielleicht kennen Sie das auch: Mal schnell im Badezimmer eine SMS an einen Freund senden – und schwupp, schon flutscht das Handy in die Toilettenschüssel! Oder Ihr Handy wird in einem unerwarteten Sommergewitter klatschnass. Oder Sie schauen beim Zähneputzen etwas Netflix und Ihr Tablet landet im Waschbecken. Kurz gesagt: Wasserschäden drohen quasi ständig und überall. Glücklicherweise bieten Hersteller von Mobilgeräten heute immer öfter wasserdichte Produkte.

Wasserdichtigkeit schützt vor Feuchtigkeit und eindringendem Wasser. Einem wasserdichten Gerät machen Regentropfen oder Spritzwasser oder sogar ein kurzer Ausflug ins Abwaschwasser nichts aus.

Es gibt jedoch verschiedene Abstufungen der Wasserdichtigkeit. Zwar sind wasserdichte Geräte im Vergleich zu wetterfesten Produkten besser geschützt, völlig wasserundurchlässig sind sie aber nicht unbedingt. Falls Sie also nach einem Smartphone oder einer Kamera für den Unterwassereinsatz suchen, brauchen Sie auf jeden Fall ein Gerät, das auch längere Zeit untergetaucht werden kann.

Wetterfeste Produkte widerstehen Staub und vor allem Regen nur bis zu einem gewissen Grad – einzelne Tropfen stellen wahrscheinlich keine Gefahr für Ihr elektronisches Spielzeug dar, aber bei Starkregen drohen irreparable Schäden. Sogenannte IP-Schutzklassen geben an, wie gut das Gerät geschützt ist. Am geläufigsten sind in der Unterhaltungselektronik derzeit die Schutzklassen IP67 (Schutz gegen Staub und zeitweiliges Untertauchen) und IP68 (Schutz gegen Staub und dauerndes Untertauchen).

Wasserdichte Produkte halten schon einiges aus, sind aber eben auch nicht absolut undurchlässig. Wichtiger noch: Selbst bei Smartphones mit Schutzklasse IP67 oder IP68 sind Wasserschäden nicht automatisch durch die Garantie gedeckt. Im Zweifelsfall besorgen Sie sich lieber ein Unterwassergehäuse, wenn Sie Ihr Handy auf den Schnorchelausflug mitnehmen möchten.

Wenngleich immer mehr Mobilgeräte wasserdicht sind, sollten Sie sich nicht blind darauf verlassen, vor allem nicht bei Smartphones in den mittleren und niedrigeren Preissegmenten.

Wearables, also am Körper getragene Geräte und Sensoren, müssen natürlich gegen Schweiß und Spritzwasser (zum Beispiel beim Händewaschen) geschützt sein. Trotzdem sollten Sie sich genau informieren, ob Ihr Gerät nur wetterfest oder tatsächlich wasserdicht ist.

Die Seite ist nur auf Deutsch verfügbar.